Was ist NLP?

Haltung und Menschenbild

Das für mich faszinierendste und zugleich schwierigste am NLP ist die
wertschätzende Haltung und das positive Menschenbild. Faszinierend, weil alles in mir Ja sagt zu beidem und beides im Alltag so schnell aus dem Blickfeld verschwindet.

Alles Erleben ist das Ergebnis von Aufmerksamkeitsfokussierung.
Wohl wahr und wie oft neige ich dazu, mich als Opfer von „Anderen“ oder
„Umständen“ zu erleben. Es ist auch anstrengend so bewusst zu sein, immer und überall.
Die Bedeutung und Wirkung einer Botschaft bestimmt der Empfänger.
Wahrlich gibt dies keinen Freibrief dazu sich wie ein Arsch zu benehmen, doch darin steckt die Wichtigkeit von Feedbackprozessen, dass Kommunikation ein wechselseitiger Akt und kein linearer Prozess ist, der auf Ursache und Wirkung beruht.

Sehen Sie hier das Kurzvideo „Anita Heyer: Einführung in NLP“

Deshalb:
Frag nicht Warum! Frage Wofür.
Die Frage Warum zielt auf Ursache-Wirkungsprozesse hin, was im Kontext mit Maschinen (also toten Gegenständen) hilfreich und nützlich ist. Warum springt das Auto nicht an führt zu Fehlersuche und zu Lösungen. Im Zwischenmenschlichen ist es wenig lösungsförderlich, Warum zu fragen. Hier führt es zu Schuldfragen und Rechtfertigungen. Rechtfertigung ist ein kriegerischer Akt! Nicht wahr? Prüfen Sie die Wirkung der unterschiedlichen Fragerichtungen. Wohin wollen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Gegenübers lenken?

Fragen Sie sich:
Ist das, was ich mache Lösungsförderlich oder Problemstabilisierend?
Wozu möchten Sie einen Beitrag leisten?

Und:
Jedes Problem ist eine Lösung für andere Ziele.
Ich hoffe, Sie sind ein bisschen versöhnter und gleichzeitig neugierig geworden!